Weihrauch ist nicht gleich Weihrauch

Zurück zur Räucher Übersicht


Weihrauch oder Oliban ist das Harz des Weihrauchbaumes. Es wird seit Ewigkeiten für die verschiedensten Bereiche der Gesundheit sowohl im energetischen wie auch im körperlichen Bereich eingesetzt. Sogar die heutige Medizin hat erkannt, dass die Inhaltsstoffe von Weihrauch positive Effekte auf den Körper haben. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es Weihrauch auch als Salben und Nahrungsergänzung gibt.  

Mit dem Namen Weihrauch wird leider allzu häufig jegliches Räuchermittel bezeichnet. Dadurch kommt es oft zu Verwirrungen. Weihrauch (Olibanum) ist eindeutig definiert als getrocknetes Harz der Baumgruppe Boswellia (Weihrauch) aus der Pflanzengruppe der Balsambaumgewächse. Es gibt einige verschiedene Arten von Boswellia.

Wikipedia gibt folgende Auskunft:

Die Gattung Boswellia umfasst unter anderen folgende Arten:

  • Boswellia bhaw-dajiana Birdw. – Rotes Meer (Küste), Südarabien, Somaliland
  • Boswellia dalzielii – Dalziels Weihrauch, Westafrika
  • Boswellia frereana Birdw. – Elemi Weihrauch
  • Boswellia nana Hepper, endemisch auf Sokotra
  • Boswellia papyrifera (Delile ex Caill.) Hochst. – Äthiopischer Weihrauch (Syn.: Amyris papyrifera Caill. ex Delile)
  • Boswellia sacra Flueck. – Arabischer Weihrauch, auch Somalischer Weihrauch (Syn.: Boswellia carteri Birdw.)
  • Boswellia serrata Roxb. ex Colebr. – Indischer Weihrauch (Syn.: Boswellia glabra Roxb.), Salaibaum, Salphalbaum

Wie bei jeder Pflanze ist der Standort ausschlaggebend für die Inhaltsstoffen und dadurch auch für die Qualität ihrer Produkte. Natürlich spielen Gesundheit und Alter der Bäume auch eine wichtige Rolle sowie die schonende Trocknung des Harzes.

Der Preis von Weihrauch ist durch die Baumart und die Qualität sehr variabel. So manches Schnäppchen vom Markt aus dem Urlaub um 2-3 Euro würde sich in einem Labor als Abfall erweisen. Weihrauch wird vor dem Verkauf sehr genau nach Qualität sortiert, weil hohe Qualität ist rar und sehr teuer. Da springt der kg-Preis schnell auf einige hundert Euro! Die Grundsortierung übernimmt das Auge und die Erfahrung der Ernter. Es wird nach Größe, Klarheit und Farbe sortiert. Die Größe der Weihrauchkörner ist ausschlaggebend wie viele ätherische Öle nach der Trocknung noch im Harz verblieben sind. Je klarer das Harz ist, desto weniger Fremdstoffe und desto schonender wurde das Harz getrocknet. Die Farbe kann dem geübten Sortierer einiges über die Zusammensetzung und dadurch auch über den Geruch des Harzes mitteilen.    
Ein weiterer Preisfaktor ist wie bei allen pflanzlichen Produkten, vor allem bei solchen die aus Wildsammlung stammen, ob es ein gutes oder schlechtes Erntejahr war.
Auch die politische Lage des Herkunftslandes spielt beim Preis mit. Verwandelt sich ein Erntegebiet in eine Krisenregion mit Krieg oder anderen Katastrophen gibt es eine Verknappung und der Preis steigt.

Der wichtigste Aspekt von Weihrauch bei seiner Verwendung als Räucherstoff ist die energetische Reinigung. Die meisten fertigen Räuchermischungen, wo Reinigung draufsteht, haben Weihrauch in fraglicher Qualität mit anderen Räuchermitteln gemischt. Wenn man genau schaut, dann sind in solchen 30ml Gläsern meist etwa 15 Gramm Räuchermittel und davon etwa 2 Gramm Weihrauch, bestehend aus sehr kleinen Körnchen. Für wirkliche energetische Reinigung ist das nicht ausreichend. Ich persönlich empfehle zur Reinigung immer puren Weihrauch! Sollte das nicht ausreichen, weil die zu lösenden Energien sehr hartnäckig sind, kann man den Weihrauch mit einer Spur Drachenblut und Sagapenum (Riesenfenchel Harz) mischen, was zwar die Wirkung um ein vielfaches verstärkt, aber den Geruch nicht umbedingt positiv beeinflusst.

Seit der indianische Schamanismus sich mit unseren europäischen Traditionen vermischt hat, besteht immer wieder die Meinungsverschiedenheit zur Raumreinigung zwischen Weihrauch und Weißem Salbei. Beide Substanzen sind reinigend und doch gibt es ein kleines aber!

Salbei ist ein Blatt, trocken, bröselig und luftig.
Weihrauch ist ein Harz, klebrig, hart und erdig.
Indianer lebten in Tipis (Zelten) ohne feste Materie und kaum Möbeln.
Wir leben in Stein- und Holzhäusern mit viel fester Materie und Möbeln.
Je mehr Materie, desto mehr Energie kann gespeichert werden.
Durch die luftige Eigenschaft von Salbei kann die Atmosphäre und die Oberfläche sehr schnell gereinigt werden. Geht es aber um alte festsitzende Energien oder ist lange nicht gereinigt worden ist Salbei zu schwach. Es wird was härteres, klebriges benötigt, das Energien aus der Materie heraus zieht, und das ist Weihrauch.

Weihrauch ist nicht nur reinigend, er hilft auch die Gedanken zur Ruhe zu bringen und erschafft eine Atmosphäre des Friedens und der Entspannung. Meditation aber auch konzentrierte Arbeit wird dadurch erleichtert.

Ein wichtiger Aspekt bei der Verwendung von Harzen zum Räuchern ist die Zerkleinerung von grösseren Stücken. Je feiner das Harz verkleinert ist, desto besser und schneller entfaltet sich sein Geruch.

Wir haben folgende Sorten im Programm:

  • Aden Weihrauch 1. Wahl
  • Somalia Weihrauch 1. Wahl
  • Eritrea Weihrauch 1. Wahl
  • Äthiopischer Weihrauch 1. Wahl
  • Sudan Weihrauch 1. Wahl
  • Oman Weihrauch 1. Wahl
  • Oman Eclesia Weihrauch 2. Wahl
  • Luban Weihrauch 1.Wahl
  • Maidi Mushaad Königsweihrauch 1.Wahl